Anzeige

Beziehungstarot Titel

Im Mittelpunkt des Beziehungstarots steht der einzelne Mensch. Die Karten lassen sich für eine vergangene, gegenwärtige oder zukünftige Verbindung legen. Hilfreich ist, wenn man sich den Partner und das Zusammensein während der Legung bewusst vor Augen führt.

Falls die Person noch nicht bekannt sein sollte, konzentriert man sich auf jene Gefühle, Bilder, Gerüche und Töne, die mit dem erhofften Herzblatt verbunden werden.

Das Tarot der Partnerschaft - Erklärung der Positionen

  • Die erste Karte blickt auf einen selbst. Hier geht es um eigene Einstellungen, Wünsche und Befürchtungen.
  • Die zweite Karte gibt entsprechende Gedanken, Hoffnungen und Ängste des Partners wieder.
  • Deutungen - Beziehungstarot
  • 0 - Der Narr
  • Es ist nur natürlich, dass man auch mal Fehler begeht. Da kann es besonders wichtig sein, dass die Beziehung ein Ort des Vergebens und der Sicherheit ist.
  • 1 - Der Magier
  • Es besteht ein Bedürfnis, die Welt durch seine Gedanken zu beherrschen. Die persönlichen Vorstellungen von Liebe und Partnerschaft sollen auch im Außen zur Realität werden.
  • 2 - Die Priesterin
  • Wenn sich Vorahnungen melden, kommt ein Verlangen auf, dem nachzugehen. Das Zusammensein mit einem anderen Menschen kann solche Eingebungen auslösen. Vor allem wenn mal etwas unklar ist.
  • 3 - Die Kaiserin
  • Die Liebe benötigt einen Platz zum Gedeihen und Glücklichsein. Für sich selbst, dem Partner und womöglich der gesamten Familie. Um einen solchen Raum zu erschaffen, sind Weisheit und Vernunft eine große Hilfe.
  • 4 - Der Kaiser
  • In die Gestaltung eines zufriedenstellenden Lebensraums werden viel Zeit und Energie investiert. Meist ist dieser Raum, zu dem auch das Zuhause zählt, eine wichtige Grundlage für ein positives Zusammenleben.
  • 5 - Der Priester
  • Das partnerschaftliche Zusammenleben steht oft in enger Verbindung mit Glauben und gesellschaftlichen Werten. Diese Überlieferungen können zwar zum Glück führen, sollten aber nicht zu viel Macht erhalten.
  • 6 - Liebe
  • Der Wunsch nach Romantik und Anziehung kommt verstärkt zum Vorschein. Auf jeden Fall sollten solche Begierden genauer untersucht werden, da sie zum Glück wie zum Unglück führen können.
  • 7 - Aufbruch
  • Der Wunsch nach Veränderungen und neuen Erfahrungen erhält viel Beachtung im Liebesleben. Dabei wird auch mal einer unmöglichen Utopie oder einem realitätsfernen Traum gefolgt.
  • 8 - Waage
  • Gegensätzliche Interessen beeinflussen die Partnerschaft, ebenso wie realitätsferne Erwartungen. Die Lösung liegt wohl im Mittelweg. So können sich Wunsch und Wirklichkeit einander annähern.
  • 9 - Der Eremit
  • Für das Miteinander ist Zweisamkeit das Wichtigste. Doch Menschen können auch mal Zeit für sich alleine benötigen. Schließlich ist man nicht nur Teil eines Ganzen, sondern auch eine individuelle Persönlichkeit.
  • 10 - Schicksal
  • In einer Beziehung stehen immer wieder Veränderungen an. Einige lassen sich beeinflussen, andere liegen nicht in der eigenen Hand. Dann muss man einfach darauf vertrauen, dass sich alles positiv zusammenfügt.
  • 11 - Tier
  • Wenn es um Empfindungen und gegenseitige Anziehung geht, ist es manchmal ratsam, den Kopf auszuschalten und auf seine Instinkte zu setzen. Allerdings sollten diese nicht das Einzige sein, was zählt.
  • 12 - Gehängter
  • In der Liebe muss man auch mal loslassen können. Zum Beispiel von Verdächtigungen, Traumvorstellungen oder sogar von dem Partner selbst. Dieses Loslassen kann das eigene Liebesleben auf eine neue Stufe bringen.
  • 13 - Tod
  • Nicht nur Partnerschaften gehen zu Ende, sondern auch Lebensphasen. Positives wie Negatives kann dabei seinen Abschluss finden. Doch jedes Ende führt zu einem neuen Anfang mit neuen Chancen.
  • 14 - Kunst
  • Das Zusammensein mit einem anderen Menschen gleicht einem Meisterwerk. Es ist wohl gerade ratsam, darauf zu achten, keine Seite zu vernachlässigen. Ein Pauschalrezept, wie das geht, gibt es aber nicht.
  • 15 - Der Teufel
  • Die Liebe ruft zwar das Beste im Menschen hervor, doch sie kann auch Verbitterung und Bosheit erzeugen. In so einem Fall ist es wichtig, sich nicht von zerstörerischen Regungen beherrschen zu lassen.
  • 16 - Der Turm
  • Frühere Abmachungen und bestehende Gewohnheiten stehen auf der Kippe und sollten überprüft werden. Denn nicht alles, was in der Vergangenheit sinnvoll war, muss auch heute noch zeitgemäß sein.
  • 17 - Der Stern
  • Unbestimmte Wünsche können den Alltag und das Zusammenleben bereichern. Möglicherweise weisen sie den Weg zu einem erfüllteren Leben. Ebenso wahrscheinlich ist, dass sie ins Ungewisse führen.
  • 18 - Der Mond
  • Es zeichnen sich Unklarheiten und unverständliche Regungen im Bereich der Gefühle ab. Doch was mit dem Verstand nicht gleich erfasst werden kann, ist mithilfe des Herzens oft leichter zu beantworten.
  • 19 - Die Sonne
  • Gesammelte Erfahrungen und emotionales Wachstum sorgen für Fortschritte im Liebesleben. Das Zusammensein wird so auf eine neue Stufe getragen, was für beide Seiten mehr Sicherheit, Nähe und Freude bedeuten kann.
  • 20 - Gericht
  • Wenn die Beziehung belastet wird, kann es hilfreich sein, offen darüber zu sprechen. Das stellt natürlich immer ein Risiko dar. Allerdings ist Ehrlichkeit meist unvermeidlich - und wirkt befreiend.
  • 21 - Welt
  • Ereignisse scheinen sich zu wiederholen. Im gesamten Leben und besonders in der Liebe. Offensichtlich wird man mit einigen Dingen so lange konfrontiert, bis man seine Lehren daraus gezogen hat.
  • Ass der Münzen
  • Es wird wohl ein materieller Neubeginn angestrebt. Das kann eine Verbesserung der finanziellen oder beruflichen Lage sein. Vielleicht dreht sich auch alles um eine spürbare Veränderung der gesamten Beziehung.
  • Zwei der Münzen
  • Eine materielle Veränderung scheint gewünscht zu werden. Doch gleichzeitig besteht wohl die Furcht, dass es zu einem negativen Wandel kommt, der die Beziehung belastet.
  • Drei der Münzen
  • Das harmonische Zusammensein erfordert auch mal Arbeit und Energie. Manchmal muss etwas dafür getan werden, dass alles nicht nur im spirituellen Kern, sondern auch außen, im alltäglichen Leben auf der Erde stimmt.
  • Vier der Münzen
  • Egal, ob als Single oder in einer Partnerschaft, der Verstand sollte bei dringenden Fragen niemals ausgeschaltet werden. Doch manchmal sollte man auch auf seinen Bauch hören.
  • Fünf der Münzen
  • In eine Beziehung wird Arbeit investiert, damit sie sich wie gewünscht entwickelt. Das erfordert Zeit und Geduld. Und es kann auch Momente geben, in denen man sich frägt, ob die Anstrengungen diese Mühe wert sind.
  • Sechs der Münzen
  • Das Augenmerk scheint auf das weltliche Gelingen zu liegen. Für eine Beziehung kann Erfolg Balsam sein. Er schafft Zufriedenheit und finanzielle Freiheiten, die oft unvergessliche Erinnerungen bescheren.
  • Sieben der Münzen
  • Das Augenmerk liegt zu großen Teilen auf der beruflichen Entwicklung und das Wachstum des Wohlstands. Wenn beide Partner an einem Strang ziehen, kann vieles erleichtert werden.
  • Acht der Münzen
  • Ehrgeizige materielle Ziele scheinen viel Aufmerksamkeit zu kosten. Dabei läuft nicht immer alles nach Plan. Die Unterstützung des Partners kann hier viel bringen. Ansonsten droht ihr vielleicht sogar Gefahr.
  • Neun der Münzen
  • Im Zentrum des Wunschdenkens steht das materielle Wachstum. Erfolg kann auch der Partnerschaft Schwung und positive Energie verleihen.
  • Zehn der Münzen
  • Das Streben nach Wohlstand und Sicherheit ist ein wichtiger Teil des Lebens. Wird dieses Ziel zumindest teilweise erreicht, könnte einem jedoch schnell auffallen, dass Geld nicht alles ist.
  • Prinzessin der Münzen
  • Im Mittelpunkt steht die Konzentration auf bereits eingeschlagene Wege. Geschätzt werden die Vorzüge des Gewohnten. Der Blick liegt vor allem auf das Praktische und Erreichbare.
  • Ritter der Münzen
  • Auch das Liebesleben will geplant sein. Denn klare Verhältnisse sind oft Bedingung für eine dauerhafte Bindung. Dennoch sollte einem bewusst sein, dass es immer Dinge geben wird, die nicht kalkulierbar sind.
  • Königin der Münzen
  • Die Schaffung eines Raumes zum Leben ist Grundlage vieler Beziehungen - auch mit Blick auf möglichen Nachwuchs. Unter Umständen wird dabei vergessen, dass der Mensch auch emotionale Bedürfnisse hat.
  • König der Münzen
  • Ein Bedürfnis nach einem Neuanfang kann für Chancen, aber auch für Haltlosigkeit und Verwirrung sorgen. Hilfreich ist dabei, wenn einer oder beide Partner die Fähigkeit haben, über ihr Leben selbst zu bestimmen.
  • Ass der Kelche
  • Das Verlangen nach Liebe und Zuneigung meldet sich immer wieder. Dabei steht nicht unbedingt die direkte Nähe im Mittelpunkt. Vielmehr geht es meist um geistige Verbundenheit oder ein positives Lebensgefühl.
  • Zwei der Kelche
  • Es existiert anscheinend ein Bedürfnis nach körperlicher Nähe und Verschmelzung. Die dauerhafte Anwesenheit des Partners kann viel Freude bereiten und wunderschöne Stunden bescheren.
  • Drei der Kelche
  • Der Wunsch nach emotionaler Sicherheit genießt hohe Priorität. Es geht darum, sich in einer Beziehung fallen zu lassen, sich einander anzupassen und einfach zu vertrauen.
  • Vier der Kelche
  • Es besteht die Furcht, enttäuscht zu werden. Vielleicht wurden bereits Erwartungen an die Beziehung nicht erfüllt. Dann könnte es zu einer Neuausrichtung kommen.
  • Fünf der Kelche
  • Glück und Zufriedenheit in der Partnerschaft ist oft ein Teil des Wunschdenkens. Auch die gemeinsame Weiterentwicklung könnte viel Aufmerksamkeit genießen.
  • Sechs der Kelche
  • Manchmal lebt der Mensch in einer Traumwelt. Wenn dann der Vorhang der Selbsttäuschung in der Beziehung gelüftet wird, zerplatzt die Illusion. Dann folgt schale Ernüchterung.
  • Sieben der Kelche
  • Selbsttäuschung, Illusionen und betörende innere Eindrücke können den Blick auf die Realität verklären. Wenn diese Träume zerplatzen, droht schalste Ernüchterung.
  • Acht der Kelche
  • In einer Beziehung wird die Wahrheit auch mal verschleiert. Dabei geht es um Wesentliches oder nur um Kleinigkeiten. Eine Ursache kann darin liegen, dass man vor Veränderungen oder einem Neuanfang Angst hat.
  • Neun der Kelche
  • Die Kraft positiver Gedanken wirkt in manchen Lebensphasen besonders stark. Wünsche können dann wahr werden. Das wirkt sich auch auf die Ausstrahlung und das gesamte Miteinander aus.
  • Zehn der Kelche
  • Es besteht anscheinend der intensive Wunsch, sich weiter zu entwickeln. Das kann in der Beziehung geschehen oder auch auf spiritueller Ebene. Die Ziele sind ein positiveres Leben und emotionale Reife.
  • Prinzessin der Kelche
  • Der Wunsch nach Schönheit zeigt sich in der Liebe auf vielfältige Weise. Er kann sich auf den optischen Eindruck oder das ansprechend gestaltete Lebensumfeld beziehen. Dahinter steht aber meist innere Schönheit.
  • Ritter der Kelche
  • Im Leben wird manchmal mehr gesucht, als es gerade zu bieten hat. Dabei kann es zu zwar zu innerem Glück, aber vielleicht auch zu utopischen Erwartungen an die Partnerschaft kommen.
  • Königin der Kelche
  • Die Liebe kann in ein grenzenloses Meer an Genuss und Weisheit führen. Das geht am leichtesten, wenn beide Partner nichts erzwingen, sondern alles wie ein Wunder geschehen lassen.
  • König der Kelche
  • Der Wunsch, das Männliche und das Weibliche zu vereinen, führt zu den höchsten spirituellen Gütern - und zur Vollkommenheit. Dies kann alleine oder innerhalb einer Partnerschaft erreicht werden.
  • Ass der Stäbe
  • Es kann Situationen und Lebensphasen geben, in denen sich die Partnerschaft gewaltig verändert und neu gestaltet. Der Wunsch nach Durchsetzung der eigenen Interessen kann dabei einen hohen Stellenwert genießen.
  • Zwei der Stäbe
  • Das Zusammensein mit einem geliebten Menschen kommt einem erfüllten Wunsch nahe. Droht dieser Traum zu zerplatzen, kann es zu Konflikten oder Panik kommen.
  • Drei der Stäbe
  • Mit einem geliebten Menschen so zusammenzuleben, wie man das gerne möchte, hat auch mit dem Glauben an die eigene Attraktivität zu tun. Gefahr droht dabei vor allem, wenn zu viel gewollt wird.
  • Vier der Stäbe
  • Eine gelungene Beziehung führt zu Wachstum und kann den Erfolg unterstützen. Vor allem wenn zwei Menschen dasselbe wollen und zusammen daran arbeiten.
  • Fünf der Stäbe
  • Der Wunsch nach dem Gestalten einer harmonischen Beziehung kann zu Konflikten führen. Möglicherweise werden diese auch durch äußere Umstände verstärkt. Das Schließen von Kompromissen ist da nicht immer leicht.
  • Sechs der Stäbe
  • Wenn zwei Menschen zusammenleben, werden Kompromisse geschlossen. Dabei kann es auch mal jemand das Nachsehen haben. Falls einer der Partner auf längere Sicht zu fordernd auftritt, schürt das Unstimmigkeiten.
  • Sieben der Stäbe
  • Interessenkonflikte innerhalb einer Partnerschaft erfordern auch mal Mut und die Bereitschaft, etwas Unbequemes anzusprechen. Dabei sind eventuell Durchhaltevermögen und Willenskraft gefragt.
  • Acht der Stäbe
  • Der Wunsch nach einer Lösung von Beziehungsproblemen kann sehr intensiv sein. Zeichnet sich ein Weg ab, kann dieser zu Veränderungen im Leben führen. Die Angst etwas zu überstürzen, ist eventuell unberechtigt.
  • Neun der Stäbe
  • Eine Partnerschaft hat auch viel mit dem Austausch von Aufmerksamkeit zu tun. Das erfordert manchmal Opfer und Kraft. Doch dafür kann dieser Austausch auch zu unbeschreiblichen Hochgefühlen führen.
  • Zehn der Stäbe
  • Eine Beziehung entwickelt sich nicht immer so, wie man das möchte. Der Unterschied zwischen dem Gewollten und der Realität kann sehr groß sein. Ein Weg, dem zu begegnen, liegt darin, das zu berücksichtigen.
  • Prinzessin der Stäbe
  • Durch den Austausch mit einem anderen Menschen wird sehr viel Leidenschaft hervorgerufen. Das Prickelnde liegt gerade darin, dass man nicht immer weiß, welche wunderbaren Sachen sich als Nächstes ereignen.
  • Ritter der Stäbe
  • Freude und die Sicherheit einer gewünschten Beziehung können ein positives Lebensgefühl bescheren. Das führt gelegentlich zu unüberlegten Handlungen. Womöglich kommt der Wunsch nach mehr persönlichem Freiraum auf.
  • Königin der Stäbe
  • Die energetische Vereinigung von männlichen und weiblichen Energien kann das innere Wachstum fördern und Freude wie Lebenskraft bescheren. Unter Umständen wird dabei sogar ein höheres Bewusstsein erreicht.
  • König der Stäbe
  • Der Wunsch nach Gestaltung einer Beziehung muss diese nicht belasten. Führungsstärke kann sie sogar bereichern. Um den eigenen Willen und den des Partners in Einklang zu bringen, sind aber Kompromisse notwendig.
  • Ass der Schwerter
  • Eine große Rolle spielen Gedanken und Vermutungen, die immer wieder neu aufgerollt werden, bis sie schließlich zu Entscheidungen führen. Diese können dem gesamten Miteinander eine neue Richtung verleihen.
  • Zwei der Schwerter
  • Das Verlangen nach dem Ausgleich gegensätzlicher Standpunkte muss nicht in einem Streit enden. Es kann zu Fortschritten, Weiterentwicklung und einer positiven Veränderung des Zusammenlebens kommen.
  • Drei der Schwerter
  • Das Bewusstsein neigt dazu, sich etwas vorzumachen. Wenn die Luftschlösser zerplatzen, kommt es zur Ernüchterung. Im ungünstigen Fall vertrüben sich dann die Gedanken über längere Zeiträume, was Leid verursacht.
  • Vier der Schwerter
  • Nicht immer kann aus gegensätzlichen Standpunkten ein sinnvoller Kompromiss geschlossen werden. Doch es ist möglich, Konflikte durch gegenseitiges Vertrauen, Toleranz und dem Zugestehen von Freiräumen zu lösen.
  • Fünf der Schwerter
  • Der Wunsch nach einem harmonischen Zusammensein muss sich nicht immer erfüllen. Manchmal wird der Beziehungsfrieden sogar von destruktiven Einflüssen gefährdet, die im Verborgenen oder auch offen wirken.
  • Sechs der Schwerter
  • In einer Beziehung kommt immer wieder der Wunsch auf, das Verhalten und die Einstellungen des Partners genau zu verstehen. Dieses Verständnis kann Probleme vermeiden.
  • Sieben der Schwerter
  • Nicht immer besteht das Bedürfnis, Konflikte sofort auszutragen und endgültig aus der Welt zu schaffen. Man kann ihnen auch aus dem Weg gehen. Das muss nicht immer erfolgreich sein, aber manchmal klappt es.
  • Acht der Schwerter
  • Das Zusammensein kann auch Spannungen verursachen, für die es keine einfache Lösung gibt. Wenn der Partner aber die Fähigkeit besitzt, sich in den Anderen hineinzuversetzen, wird einiges erleichtert.
  • Neun der Schwerter
  • Im Mittelpunkt stehen Furcht und Zweifel, vielleicht auch noch gepaart mit Eifersucht. Das Befürchtete kann dann zur Realität werden, vor allem, wenn es das Innenleben zu sehr vereinnahmt.
  • Zehn der Schwerter
  • Womöglich werden in der Partnerschaft neue Standpunkte vertreten. Das gemeinsame Leben wird dann ein wenig umgekrempelt. Das kann zu Verbesserungen wie zu Komplikationen führen.
  • Prinzessin der Schwerter
  • Die Beziehung mit einem anderen Menschen ruft auch mal Schwierigkeiten hervor. Doch das dürfte den Wunsch nach einem weitgehend harmonischen Miteinander nur selten Steine in den Weg legen.
  • Ritter der Schwerter
  • Mit guten Ideen lassen sich Probleme lösen. Erfordert die Lösung zu viel Flexibilität, droht aber ein Scheitern. Dem lässt sich zum Glück durch Anpassung und gemeinsamer Weiterentwicklung entgegenwirken.
  • Königin der Schwerter
  • Die Freiheit, so zu leben, wie man das möchte, wird oft als unverzichtbar betrachtet. In einer Partnerschaft geht das nicht immer, deshalb sind Kompromisse notwendig. Ansonsten kann es zu Verstimmungen kommen.
  • König der Schwerter
  • Die Vernunft bestimmt das Denken. Das Miteinander wird dadurch einfacher und oftmals ist ein halbwegs rationales Zusammenleben unverzichtbar. Allerdings sollten Gefühle nicht vernachlässigt werden.