Facebook-Sharer Google+-Sharer
Zukunftsschau Titel






​Drei Tarotkarten wahrsagen die Zukunft. Die erste Karte stellt die Gegenwart dar, die Zweite und Dritte die kommende Zeit.


Zukunftsschau

Zukunftsschau mit Tarotkarten

Einen Blick in die Zukunft mit einer Tarotlegung werfen. Diese gibt eine vielschichtige Antwort, mit welchen Einflüssen in der kommenden Zeit zu rechnen ist und wie künftige Lebensphasen generell aussehen. Die Karten helfen einen Eindruck zu erhalten, welche Herausforderungen aus ihrer Sicht wohl künftig zu bestreiten sind, welche Risiken lauern, wie Krisen am besten bewältigt werden und welche Chancen sich ergeben könnten.

Die Zukunftsschau erfolgt in drei Stufen. Die erste Karte zeigt die unmittelbar folgende Zeit, die zweite die mittelfristige und die dritte die längerfristige Zukunft.

In der Summe können diese drei Prophezeiungen als größere Gesamtwahrsagung betrachtet werden, die dabei unterstützt, kommende Entwicklungen abzuschätzen. Sie kann Fragenden helfen vorauszuahnen, ob das eigene Leben vielleicht durch ungewollte Einflüsse in eine Richtung gedrängt wird, die ganz und gar nicht auf dem Wunschzettel steht. Ebenso kann sie persönliche Vorhaben bestätigen, einen Lichtblick geben oder eine Idee vermitteln, worauf es zukünftig aus deuterischem Blickwinkel besonders ankommt.

Die drei Zeitebenen

Im Grunde würde eine einzige gezogene Karte eine ausreichende Möglichkeit für ein Heranfühlen an die kommende Zeit bieten. Die Aufteilung in drei verschiedene Lebensphasen kann der Tarotlegung aber zusätzliche Informationen entlocken. So könnte die Entwicklung, dargestellt vor allem durch die zweite und dritte Position, vom Fragesteller eher negativ aufgefasst werden. Doch vielleicht kann die Karte beziehungsweise Zeitspanne davor einen Hinweis geben, wie sich das Eintreten der unerwünschten Situation verhindern lässt. Darin liegt ein Vorteil dieser Aufteilung. Sie unterstreicht die Möglichkeit, die gezeigte Zukunft nicht als gegeben zu akzeptieren, sondern in eigenem Sinne zu verändern.

erste Position: kurzfristige Zukunftsschau

Was gerade dabei ist zu entstehen und bald schon eintritt.

zweite Position: mittelfristige Schau

Was aus heutiger Sicht eintritt, wenn sich nichts gravierend verändert.

dritte Position: langfristige Schau

Wohin die vorhergehenden Entwicklungen schließlich führen dürften.

Was wird verraten?

Die gelegten Tarotkarten geben Auskunft darüber, unter welchem Zeichen oder Stern die jeweilige Phase im Rahmen ihres Systems steht. Sollte es sich um eine Karte aus der Kleinen Arkana handeln, verrät das Element auf dem ersten Blick den Grundton dieser Zeit.

So stehen die Münzen zum Beispiel für das Element Erde. Dieses trifft Aussagen zur materiellen Entwicklung, was vom Zustand des Körpers über praktischen Aufgaben bis hin zur finanziellen Lage oder beruflichen Situation reicht. Aus dem Kartenwert ergibt sich dann die nähere Auslegung.

Sollte eine Station aus der Großen Arkana, gezogen werden, die typischerweise einen Lebensweg abbildet, ist das ein Hinweis, dass die jeweilige Phase besonders wichtig für das persönliche Wachstum ist. Womöglich soll da eine ganz wichtige Erfahrung gemacht oder etwas von großem Interesse gelernt werden. Die "Welt" zum Beispiel sagt den Abschluss einer Etappe oder eines Projektes voraus, während der "Narr" einen grundlegenden Neuanfang verspricht.

Je ferner die Karte von der Gegenwart entfernt liegt, desto geringer ist theoretisch die Wahrscheinlichkeit, dass sie auch ihrer Auslegung gemäß eintritt. Schließlich könnte noch eine Vielzahl an Einwirkungen für eine Änderung des Kurses sorgen. Zu sehr Abschwächen braucht man die Aussagekraft der zweiten und vor allem der dritten Karte aber nicht. Sie mögen zwar ferner in der Zukunft liegen, doch sie wurden im Rahmen einer Orakelbefragung gelegt. Es hat seinen Grund, warum sie zu sehen sind. Es könnte ja auch sein, dass Einwirkungen bereits mitberücksichtigt wurden. Doch auch in diesem Fall könnte sich die Karte von ihrer Sonnen- oder Schattenseite zeigen. Und was es sein soll, bestimmt man letztendlich auch selbst.