Anzeige

Lenormand Schicksalswandel Titel

Anleitung Aus dem Stapel sind drei Lenormandkarten zu ziehen. Sie beantworten der Reihe nach folgende Fragen:

  • 1. Was löst den bevorstehenden Wandel aus?
  • Die erste Karte soll zeigen, welche innere Haltung oder welche Art von äußerem Ereignis überhaupt zu einer Wende führt. Man erhält eine Vorstellung, in welchem Lebensbereich es zu dieser Neuerung kommt oder wie sie aussehen könnte.

  • 2. Wohin führen die Veränderungen?
  • Diese Antwort gibt einen groben Ausblick auf die Zukunft und den Weg, den sie einschlägt. Sie zeigt die Auswirkungen des Wandels. Vielleicht lässt sie auch Rückschlüsse zu, welche Gefahren und Chancen darin liegen.

  • 3. Wie entwickelt sich alles nach Wunsch?
  • Selbstverständlich sollen sich die negativen Seiten der Veränderung möglichst in Grenzen halten. Wodurch die Entwicklung positiv verläuft, zeigt die dritte Karte. Ihre Aufgabe ist es, einen Wink zu geben, mit welchen Geisteshaltungen, Denkweisen oder Handlungen der Umbruch zu einer erwünschten Lebenslage führt.


Beispiel für eine Legung

1. Position: Sarg (8)

Die Veränderungen ergeben sich aus einem Schlusspunkt, der erreicht wird. Das könnte ein Abschied sein oder das Ende einer Lebensphase. Vielleicht hat man gerade von etwas aus der Vergangenheit losgelassen und steht am Anfang einer neuen Entwicklung.

2. Position: Promenade (20)

Es läuft darauf hinaus, dass verstärkt auf die Meinung Anderer geachtet wird. Im Mittelpunkt seht der Eindruck in der Öffentlichkeit. Vielleicht geht es auch um Gerüchte, Klatsch und sonstiges Stadtgeflüster. Auf diesem Gebiet scheint sich etwas zu regen und zu verändern.

3. Position: Sonne (31)

Damit die Dinge positiv verlaufen, muss man auch selbst daran glauben. Schwarzmalerei und Angst sind fehl am Platze. Die Karte gibt außerdem den Hinweis, dass für eine günstige Entwicklung womöglich Kraftaufwendungen und ein hohes Maß an Energie erforderlich sind. Vermutlich hat man auch Mut zu beweisen.